Konfiguration von Skype

Was ist Skype?

Skype ist ein Programm für Voice-over-IP / Internettelefonie.

Wie funktioniert Skype?

Im Gegensatz zu den Standards H.323 und SIP benutzt Skype ein proprietäres Übertragungsprotokoll, was den großen Nachteil mit sich bringt, dass sich Gespräche nur von und zu Skype führen lassen und zu keinen anderen Client-Programmen kompatibel sind. Außerdem ist der SourceCode nicht offen und frei verfügbar, so dass nur die Skype-Entwickler wissen, was Skype eigentlich genau macht.

Skype nutzt zur Kommunikation keine klassischen Server-Client-Verbindungen, sondern ein Peer2Peer-Netzwerk, wie man das auch von Kazaa/FastTrack kennt. Das bringt den großen Vorteil mit sich, dass für Skype keinerlei Firewall-Einstellungen nötig sind, was für Voice-over-IP schon etwas besonderes ist. Dafür überträgt Skype natürlich auch Daten, selbst wenn man gar nichts macht, wie das eben für P2P-Netzwerke üblich ist. Es werden u.U. auch Daten/Gespräche anderer Leute über den eigenen PC geleitet.

Was brauche ich für Skype?

Grundvoraussetzungen für den Einstieg in die Internettelefonie ist neben einem ausreichend leistungsstarken Computer (~500MHz) natüch ein Mikrofon. Bessere Ergebnisse erzielt man mit einem Headset, welches im Gegensatz zu einem einfachen Mikrofon keine Echo-Effekte erzeugt. Ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis haben hier z.B. die Logitech-Produkte, qualitativ hochwertiger sind u.a. die Sennheiser-Headsets.

Installation von Skype

Zuerst muss man sich Skype von der offiziellen Homepage herunterladen und anschließend (mit den Standard-Einstellungen) auf dem eigenen PC installieren.

Wahrscheinlich wird man bei der Installation gefragt, ob auf eine neue Version erneuert werden soll. Diese Fenster einfach mit Nein schließen.

Beim ersten Start von Skype wird man aufgefordert, entweder seinen bereits bestehenden Skype-Account einzugeben, oder, falls noch keiner vorhanden sein sollte, einen neuen zu erstellen. Als Skype-Namen wählt man also z.B. david.froehlich, ein beliebiges Kennwort und setzt den Haken bei Benutzer anmelden wenn Skype startet. Ob man Skype beim Windows-Start ausführen will, ist jedem selber überlassen.

Anschließend sollte man zuerst ein paar grundlegende Skype-Einstellungen vornehmen. Diese findet man als Optionen unter dem Menü-Punkt Extras.

Hier sind die Einstellungen als Screenshots. Zum Durchblättern der Einstellungstabs, diese einfach auf dem Screenshot anklicken und seinen eigenen Skype danach einrichten.

Allgemein Privatsphäre Hinweise Klänge Audiogeräte Tastatur Verbindung Erweitert Anrufbeantworter & Weiterleitung Skype-Optionen

Wichtig: Unter den Verbindungseinstellungen steht bei Verwende Port nach der Installation von Skype bereits eine zufallsgenerierte Ganzzahl zwischen 1024 und 65535. Diese Zahl kann man normalerweise einfach stehen lassen. (Auf keinen Fall auf 0 setzen, dies soll im Screenshot nur als Platzhalter für die eigentliche Zahl dienen.) Empfehlenswert ist es, im Router diesen Port an den eigenen PC weiterzuleiten, damit Skype auch eingehende Verbindungen aufbauen kann. Skype funktioniert aber auch ohne dieses Feintuning, also nicht traurig sein, wenn man den Port im Router nicht freigeschalten bekommt.

Auf dem Router sieht das Ganze dann in etwa so aus: (Beispiel an Hand des weit verbreiteten D-Link DI-624+)

Router-Konfiguration

ipPC ist durch die IP-Adresse des eigenen PCs auszutauschen und 00000 gegen die im Skype eingestellte Port-Nummer. Anschließend schließt man die Router-Konfiguration durch einen Klick auf den Apply-Button ab.

Links